Prävention von Erektionsproblemen

Erektionsprobleme können eine Vielzahl von Ursachen haben. In Frage dafür kommen Gefäßerkrankungen, neurogene und hormonelle Ursachen sowie die Psyche betroffener Männer. So vielfältig die Ursachen der Impotenz sein können, so vielfältig kann auch die Prävention dagegen ausfallen. Die Vorbeugung der Erektionsschwäche ist jedoch etwas, was Sie selbst jederzeit tun können – durch Ihren eigenen Lebensstil.

So beugen Sie Gefäßerkrankungen vor

In einer Vielzahl von Fällen sind Gefäßverengungen in Folge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen für Erektionsprobleme verantwortlich. Genauer betrachtet beeinträchtigen sie nicht nur den arteriellen Einstrom von Blut in den Penis, sondern auch die Verschlussmechanismen der Venen, die den Blutabfluss regeln und den Penis steif halten. 

Impotenz 7 in Prävention von Erektionsproblemen

Mit der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beugen Sie also auch Erektionsproblemen vor. Vorraussetzung dafür ist ein gesunder Lebensstil mit einer ausgewogenen Ernährung, mit gerigem Alkoholgenuss, Verzicht auf Rauchen und regelmässiger körperlicher Aktivität. Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass Sie mit einem solchen Lebensstil Erektionsstörungen vorbeugen können und sie sogar bessern können.

Sport zur Potenzsteigerung

Um Herzerkrankungen, aber auch Erektionsstörungen, wirksam vorzubeugen, ist regelmässiger Sport und eine Gewichtsabnahme auf ein gesundes Maß unabdingbar.

Untersuchungen bei Männern haben gezeigt, dass 3-5 Mal die Woche Sport, dass Risiko von Erektionsproblemen um bis zu 30% verringern. Ob das Sport in Form von Joggen, Fussball, Tennis oder anderen körperlichen Aktivitäten ist, ist gar nicht so wichtig – bewegen Sie sich. Dazu sei gesagt, dass mit zunehmendem Alter der Nutzen sportlicher Vorbeugung sinkt.

Ernähren Sie sich ausgewogen

Das die Ernährung einen wichtigen Einfluss auf die Potenz und Erektionsfähigkeit hat, ist vielfältig durch Studien bewiesen. In erster Linie geht es dabei um Obst, Gemüse, Fisch und kaliumreiche Lebensmittel. Ungesättigte Fettsäuren sind dabei den gesättigten Fettsäuren vorzuziehen. 

Zu viel Salz ist ebenso ungesund wie nährstoffarme Ernährung. Alkohol sollte nur in Maßen getrunken werden, ist aber nicht ganz verboten.

Verzichten Sie auf das Rauchen! Vor allem jüngere Männer haben durch Nikotingenuss ein erheblich größeres Risiko von Erektiler Dysfunktion. Aber auch Männer die bereits unter Impotenz und Erektionsproblemen leiden ist es lohnenswert mit dem Rauchen aufzuhören. je eher Sie mit dem Nikotinverzicht anfangen, desto besser. Es sei aber gesagt, dass sich Erektionsprobleme durch einen Verzicht aufs Rauchen nicht mehr rückgängig machen lassen, sondern lediglich aufhalten lassen.

Erektionsprobleme Vorbeugen in Prävention von Erektionsproblemen

Verwandte Beiträge