Cialis – das bessere Viagra?

Zusammenfassung: Viele Fragen die wir erhalten drehen sich darum, welches Potenzmittel denn nun besser sein, wo die Vorteile, wo die Nachteile? Könntr ihr mir Sildenafil empfehlen oder soll ich Tadalafil nehmen? Wirkt Cialis wirklich sich so lange? Im folgenden Artikel wollen wir einige Fragen beantworten.

Ist Cialis besser als Sildenafil (Viagra)?

Cialis 20mg rezeptfrei und Viagra verfolgen mit der Phophodiesterase-5-Hemmung die gleichen Wirkprinzipien, es ist von einer vergleichbaren Wirksamkeit auszugehen. Dennoch unterscheiden sich die einzelnen Wirkstoffe Tadalafil und Sildenafil. Rezeptfreies Viagra und Cialis unterschieden sich in der Dauer ihrer Wirkung, und sie unterscheiden sich, wann nach der Einnahme die Wirkung einsetzt.

Die Erfolgsraten, sprich „erfolgreicher“ Sex, sind bei allen PDE-5-Hemmern gleich. Sie liegen bei jeweils maximaler Dosierung zwischen 70 und 75 Prozent. 

Wann wirkt Sildenafil, wann wirkt Tadalafil?

Sildenafil erreicht seine maximale Wirkung bereits nach einer Stunde. Das berücksichtigt auch die Einnahmeempfehlung: Sildenafil soll eine Stunde vor Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Tadalafil benötigt für die beste Wirkung die doppelte Zeit. Allerdings setzt wohl eine ausreichende Wirkung deutlich vorher ein: Bei Cialis wird die Einnahme 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr empfohlen.

Wie lange wirkt Sildenafil, wie lange wirkt Tadalafil?

Tadalafil hat nicht von ungefähr den Spitznamen „Wochenend-Potenzpille“. Die lange Wirkdauer von Cialis wurde durchaus positiv vermarktet, und fraglos bringt ein erweitertes Zeitfenster, in dem Geschlechtsverkehr möglich ist, Vorteile. Man überlege nur: Eine Tablette Viagra einnehmen – und dann hat die Frau keine Lust. Cialis wirkt bei vielen Männern somit auch noch ein bis zwei Tage nach der Einnahme. Die Wirkdauer liegt im Durchschnitt bei 18 bis 36 Stunden, während die Wirkdauer von Sildenafil mit vier bis sechs Stunden deutlich kürzer ist.

Hat Cialis mehr Nebenwirkungen, wenn das länger wirkt?

Die meisten Nebenwirkungen sind gleich. Tadalafil in Cialis sei sogar selektiver für seine Zielstruktur. So müsse er bei Tadalafil-Potenzmitteln – in gleichem Umfang wie bei Sildenafil auch – mit häufigen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Gesichtsröte, verstopfte Nase und Sodbrennen rechnen. Jedoch störe, im Gegensatz zu Sildenafil, Tadalafil das Farbsehen weniger. Allerdings berichteten Patienten unter Tadalafil-Einnahme häufiger über Rücken- und Muskelschmerzen.

Wirkt das dann überhaupt, Cialis mit nur 5 mg?

Diese Frage stellen viele betroffene Männer. Wenn doch die übliche Dosis bei 20 mg läge, wie könnten dann 5 mg Tadalafil ausreichen? Studien haben gezeigt, dass Tadalafil in der täglichen Dosierung von 5 mg gleich wirksam sei wie die einmalige Einnahme einer 20 mg Tablette Cialis. Bis die volle Wirksamkeit allerdings eintritt, vergehen etwa fünf Tage. Erst dann seien gleichmäßige Wirkstoffkonzentrationen im Blut erreicht, die ausreichten, um auch spontan Sex zu haben. 

Umstellung Viagra auf Cialis – wieviel mg Tadalafil entsprechen 100 mg Sildenafil?

Die längere Wirkdauer scheint viele Männer zu überzeugen. „Dann nehm ich jetzt Cialis", heißt es oft. 

Es gibt derzeit keine Empfehlungen für Äquivalenzdosen bei der Umstellung der Wirkstoffe Sildenafil auf Tadalafil. Es wird empfohlen, die Behandlung der erektilen Dysfunktion mit der kleinsten Dosierung, somit Tadalafil 10 mg, zu beginnen und bei Bedarf die Dosis zu erhöhen.

Verwandte Beiträge