Ratgeber bei Erektionsproblemen und Impotenz +++ Potenzmittel Vergleich +++ Informationen über Potenzmittel +++ Online Shop für Viagra, Cialis, Levitra, Kamagra +++ Erfahrungsberichte mit Potenzmitteln +++ wirksame Hilfe zur Potenzsteigerung +++ diskrete, seriöse Beratung in unserer Internet Apotheke
  • Erektionsprobleme und Impotenz sollten Sie nicht länger hinnehmen. Potenzmittel Ratgeber gibt Ihnen Hilfe bei der Wahl des richtigen Potenzmittel und zeigt Ihnen verschiedene Potenzmittel im Vergleich die schonend und nachhaltig zur Potenzsteigerung beitragen und Ihrem Sexleben auf die Sprünge hilft.


Training gegen Impotenz

Zusammenfassung: Das Thema Potenzprobleme ist für viele Männer noch immer ein großes Tabuthema. Bevor Mann jedoch zur Potenzpille greift, sollte er es erst einmal mit natürlichen Mitteln versuchen. Zu den bewährten Methoden gehört das Beckenbodentraining.

Inhaltsverzeichnis

  1. Beckenbodentraining hilft bei Potenzproblemen
  2. Potenztraining – Diese Muskeln sind wichtig
  3. Impotenz und Radfahren
  4. Erektionsstörungen – Mit Sport die Potenz steigern
  5. Sex als Training für die Potenz
  6. Impotenz – Dann müssen Sie zum Arzt gehen

Beckenbodentraining hilft bei Potenzproblemen

Probleme mit dem Beckenboden sind auch Männersache. Prostatabeschwerden, Operationen oder Gefäßerkrankungen können die Ursache für Blasen- und Potenzschwäche sein. Jeder dritte Mann über 50 ist betroffen. 

Dabei hat sich das wissenschaftlich erprobte Trainingsprogramm des Deutschen Beckenbodenzentrums in Berlin bewährt. Bereits nach sechsmonatigem Training können über 50 Prozent der Männer wieder "ihren Mann" stehen, haben Spaß am Leben und an der Sexualität.

Potenz Training 2 in Training gegen Impotenz

Potenztraining – Diese Muskeln sind wichtig

Im Gegensatz zu den meisten Frauen wissen viele Männer gar nicht genau, wo ihre Beckenbodenmuskeln liegen. Daher beginnt das Buch mit gezielten Wahrnehmungsübungen. Dazu gehören das Ertasten der Muskeln, die sich zwischen Scham- und Steißbein befinden. Diese können erspürt werden, wenn Männer die Peniswurzel zum Bauchnabel ziehen und die Spannung einige Sekunden halten.

Alle Übungen basieren auf dem Training dieser Muskeln. Denn sie sind es, die die Erektion aufrecht erhalten. Wird die Beckenbodenmuskulatur angespannt, werden auch die Gefäße der Schwellkörper zusammengedrückt und damit der Rückfluss des Blutes erschwert. Das erhöht den Druck in den Schwellkörpern, was wiederum wichtig ist, um die Erektion zu erhalten.

Impotenz und Radfahren

Wie die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit unterliegt auch die männliche Potenz dem natürlichen Alterungsprozess. Wenn das Gewebe an Elastizität verliert und nicht mehr so gut durchblutet wird, wird auch der Penis schneller schlaff. Mit gezieltem Fitnesstraining allerdings lassen sich Blutzirkulation und Muskelaktivität deutlich steigern. Allerdings sind nicht alle Sportarten uneingeschränkt empfehlenswert.

So können exzessives Radfahren – zum Beispiel lange Wochenendtouren – und Spinning im Fitnessstudio die Potenz empfindlich stören. Schuld daran sind meist unbequeme Sättel, die Taubheitsgefühl hervorrufen. Je schmaler der Sattel nämlich ist, desto stärker ist der Druck auf den Damm (Bereich zwischen Penis und After) und umso schlechter die Durchblutung.

Potenz Training 3 in Training gegen Impotenz

Erektionsstörungen – Mit Sport die Potenz steigern

Als Sportarten, die die Rumpf- und Beckenbodenmuskulatur stärken sind daher Wandern, Klettern, Walken, Schwimmen und Golf zu empfehlen. Auch Joga ist bestens geeignet für ein effektives Muskeltraining im Beckenbodenbereich. Generell hilft eine gute Kondition, während des Sex länger durchzuhalten. Wer lieber ins Fitnessstudio geht, sollte möglichst Geräte- und Hanteltraining im Wechsel durchführen.

Durch kleine Übungen, die sich problemlos und unkompliziert in den Alltag einbauen lassen, lässt sich ebenfalls die Potenz verbessern. Als kleiner Tipp: während der Autofahrt, am PC und bei der Hausarbeit den Beckenboden immer mal wieder fünf bis zehn Minuten anzuspannen.

Sex als Training für die Potenz

Auch während des Sex gibt es Möglichkeiten, die Erektion zu verlängern. Es empfiehlt sich den Beckenboden immer wieder rhythmisch und kraftvoll anzuspannen. Außerdem sollte man vor einem Wechsel der Stellung bewusst mehrfach kurz die Beckenbodenmuskeln zu aktivieren. Der Stellungswechsel sollte dann eher unter einer mittleren Spannung erfolgen. Wer diese kleine Hilfe gegen Erektionsstörungen regelmäßig beherzigt, wird auf Dauer mit einem erfüllteren Liebesleben belohnt.

Potenz Training 4 in Training gegen Impotenz

Impotenz – Dann müssen Sie zum Arzt gehen

Wenn alle natürlichen Maßnahmen nicht helfen, um Ihre Erektionsprobleme zu lösen, sollten Sie Hilfe bei einem Arzt suchen. Erektile Dysfunktion kann nämlich ein Warnsignal sein, hinter dem sich ernsthafte Krankheiten verbergen. Diese können organisch oder psychisch sein. Je nach Ursache der Potenzstörung kann der Arzt eine passende Therapie empfehlen und gegebenenfalls Medikamente wie Viagra oder das Wochenend-Potenzmittel Cialis verschreiben.



Bier und die Wirkung auf die Potenz

Zusammenfassung: Das Bier ist, neben Wasser, des Deutschen liebstes Getränk. In Maßen hat Alkohol eine anregende Wirkung, in Massen jedoch eine negative Auswirkung auf die männliche Potenz. Im folgenden Artikel gehen wir auf die Wirkung von Bier auf die Potenz des Mannes ein.

Inhaltsverzeichnis

  1. Alkohol – ein Kulturgut in Deutschland
  2. Wirkung von Alkohol
  3. Video zum täglichen Biergenuss
  4. Kann Bier die Potenz steigern?
  5. Auswirkungen von Bier auf die Potenz

Alkohol – ein Kulturgut in Deutschland



Der Genuss von Alkohol und Drogen hat eine lange Tradition in vielen Kulturen der Menschheit. In Deutschland ist insbesondere der Konsum von Bier sehr beliebt. Dabei lässt sich übrigens ein Gefälle feststellen, dass sich von Norden nach Süden bewegt. Hier spielen durchaus regionale Besonderheiten eine Rolle. Die Deutschen lieben ihr Bier: Jedes Jahr werden etwa 8 Milliarden Liter Bier in Deutschland getrunken. In Deutschland gibt es über 1.350 Braustätten, die circa 5.000 verschiedene Biere herstellen. Also kann ein Bierliebhaber theoretisch 13,5 Jahre lang jeden Tag ein neues Bier aus Deutschland trinken und verkosten. Doch wo Bier in bestimmten Maßen Genuss ist, hat es in Massen negative Folgen auf Körper und Gesundheit. Gibt es einen Einfluss von Bier auf die männliche Potenz?

Potenz Alkohol 1 in Bier und die Wirkung auf die Potenz

Wirkung von Alkohol

Grundsätzlich ist zu bedenken, dass es sich beim verzehrfähigen, trinkbaren Alkohol um ein Nervengift handelt. Konsumiert in begrenzten Mengen und mich Umsicht bedeutet insbesondere Bier eine gute Ergänzung zum Speiseplan. Allerdings schwenken die angenehmen, positiven Effekte des Alkoholkonsums leicht um, wenn ein Missbrauch der Substanz stattfindet. Der eigenen Gesundheit zuliebe sollte deshalb unbedingt auf den regelmäßigen, sogar täglichen Genuss von Bier verzichtet werden. Die Folgen für Körper und Geist können erheblich sein.

Wer gern und viel Bier trinkt, dabei jedoch bei guter gesundheitlicher Kondition ist, wird bereits bald die Auswirkungen des Getränks bemerken. Zwar nicht aufgrund des Alkohols, doch wegen der zahlreichen Kalorien neigen Männer, die regelmäßig Bier zu sich nehmen, zu Übergewicht und den damit verbundenen gesundheitlichen Folgen. Hierzu ist allerdings zu bemerken, dass hochwertiges Bier mit ausgezeichneten Zutaten eine Gute Quelle für gesunde ätherische Öle ist. Bei gutem Bier wird hervorragender Hopfen genutzt, der übrigens auch pharmazeutisch eingesetzt wird.

Potenz Alkohol 2 in Bier und die Wirkung auf die Potenz

Eine Studie aus Finnland belegt: Alkohol senkt die Fruchtbarkeit! Es verändert nicht nur Form und Struktur der Spermien (vermutlich durch Behinderung des Vitamin-A-Stoffwechsels während der Entwicklung der Samenzellen). Er stört auch die Arbeit der Enzyme am Spermienkopf. Und ohne die haben Ihre Gene keine Chance, in die Eizelle einzudringen. Ab welcher Alkoholration die Fruchtbarkeit leidet, ist noch nicht klar. Aber offenbar ist es schädlicher, täglich ein Gläschen zu trinken als selten größere Mengen.

Video zum täglichen Biergenuss

Kann Bier die Potenz steigern?

Viele Mediziner stellen fest, dass Bier und Potenz kombinierbar sind. Das Problem liegt aber darin, dass es heute immer häufiger Bier von schlechter Qualität gibt. Dieses Bier hat unterschiedlichste (negative) Auswirkungen auf den Körper. Falls Bier aus rein natürlichen Produkten gebraut wird, keine künstlichen Komponente enthält, kann man es in normaler Menge trinken – und keinen Schaden auf die Gesundheit hat. Hochqualitatives Bier enthält Hopfen, der viele Vitamine und ätherische Öle umfasst.

Potenz Alkohol 3 in Bier und die Wirkung auf die Potenz

Auswirkungen von Bier auf die Potenz

Alkohol senkt nicht nur die Werte des männlichen Sexualhormons Testosteron im Blut, er stört auch die Nervenimpulse vom Gehirn zu den Schwellkörpern im Penis. Folge: Ihr Penis fühlt sich so schlapp wie Sie – nichts steht mehr.

Allerdings ist vor allem industriell gefertigtes Bier in der Regel maximal von durchschnittlicher Qualität. Hinzu kommt, dass die gesunden Effekte des Hopfens ebenso umschlagen können. Die in der Pflanze enthaltenen Enzyme und Hormone wirken direkt auf den männlichen Hormonhaushalt. Ein Nachlassen der Libido ist ebenso die Folge wie zunehmende Impotenz. Hierbei ist zu bedenken, dass ein nachteiliger Umgang mit Bier und anderen alkoholischen Getränken in der Jugend zu gesundheitlichen Effekten in späteren Jahren führen kann.

Wie bei vielen Dingen, die das Leben angenehm machen, gelten dieselben Regeln im Umgang mit der Droge Alkohol. Bier gehört in der Deutschland ungeschlagen zu den beliebtesten alkoholischen Getränken. Allerdings wird davon individuell teilweise viel zu viel getrunken, vor allem von jungen, männlichen Konsumenten. Gelegentlich und umsichtig genossen ist gutes Bier nämlich durchaus eine tolle Bereicherung, auch für die eigene Gesundheit.



Die größten Potenzkiller

Es ist ein hartnäckiger, aber dennoch unbestätigter Mythos, dass eine gesunde Männlichkeit und souveräne Potenz durch nichts wirklich zu erschüttern sind. In der Tat stellt sich das Problem allerdings ganz anders dar und trifft nicht ausschließlich zu auf ältere Männer mit dem Hang zu Übergewicht. Bereits gesunde und sexuell aktive Männer können berichten, dass in bestimmten Situationen und unter gewissen Umständen keine Chance besteht, eine normale Erektion wie gewohnt zu entwickeln. Äußere Umstände können die Potenz und insbesondere die Libido sehr empfindlich beeinflussen.

Stress, in seinen verschiedenen Erscheinungsformen, ist ein sehr weit verbreitetes Phänomen mit zahlreichen Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit des Betroffenen. Leistungsdruck, Ärger und Auseinandersetzungen, Versagensängste, Alltagsprobleme und viele andere Dinge wirken nahezu tödlich auf die männliche Potenz.

Potenzkiller 2 in Die größten Potenzkiller

Hinzu kommt bei vielen Betroffenen oftmals, dass über den Stress hinaus noch weitere Faktoren die nachlassende Potenz begünstigen. Die Kombination aus Alkoholkonsum und anderen Drogen sowie Nikotin und einem anspruchsvollen Lebenswandel werden häufig mit sexuellen Funktionsstörungen wie Impotenz vom Körper quittiert.

In der Folge entwickeln viele Männer Potenzprobleme, weil sie sich zu wenig sportlich betätigen oder zu einseitig und fettig ernähren. Die Folge sind oftmals Übergewicht, Bluthochdruck und ein erhöhter Cholesterinspiegel. Vielfach kommt noch eine Verengung oder Verkalkung der Blutgefäße hinzu, sodass Potenzprobleme nahezu unausweichlich früher oder später eintreten.

Nicht zuletzt ist zu bemerken, dass auch das persönliche Verhalten im Umgang mit der eigenen Sexualität zur nachlassenden Potenz führen kann. Bestimmte Sexpraktiken wirken negativ auf die Erektion, bereits ein zu kleines Kondom kann unmittelbar zum Potenzkiller werden. Vielfach ist doch die eigene Psyche der größte Störfaktor, vor allem wenn Libido und Potenz direkt zueinander stehen.

Potenzkiller 1 in Die größten Potenzkiller

Ein nicht zu missachtender Potenzkiller ist erstaunlicherweise jedoch für viele Männer die Einnahme von Medikamenten. Insbesondere Produkte, die für die langfristige Behandlung vorgesehen sind, können Potenzprobleme auslösen. Medikamente im Einsatz gegen Bluthochdruck zählen ebenso dazu wie Cholesterinsenker und verschiedene Psychopharmaka.

Bei der Ursache nach dem einen Potenzkiller fällt meistens auf, dass mehrere Faktoren zugleich negativ auf die männliche Erektionsfähigkeit wirken. Die Suche nach den genauen Auslösern ist dabei wichtig, um eine passende, effektive und nachhaltige Besserung der Symptome zu erzielen.



Cialis – das bessere Viagra?

Zusammenfassung: Viele Fragen die wir erhalten drehen sich darum, welches Potenzmittel denn nun besser sein, wo die Vorteile, wo die Nachteile? Könntr ihr mir Sildenafil empfehlen oder soll ich Tadalafil nehmen? Wirkt Cialis wirklich sich so lange? Im folgenden Artikel wollen wir einige Fragen beantworten.

Ist Cialis besser als Sildenafil (Viagra)?

Cialis und Viagra verfolgen mit der Phophodiesterase-5-Hemmung die gleichen Wirkprinzipien, es ist von einer vergleichbaren Wirksamkeit auszugehen. Dennoch unterscheiden sich die einzelnen Wirkstoffe Tadalafil und Sildenafil. Viagra und Cialis unterschieden sich in der Dauer ihrer Wirkung, und sie unterscheiden sich, wann nach der Einnahme die Wirkung einsetzt.

Die Erfolgsraten, sprich „erfolgreicher“ Sex, sind bei allen PDE-5-Hemmern gleich. Sie liegen bei jeweils maximaler Dosierung zwischen 70 und 75 Prozent. 

Wann wirkt Sildenafil, wann wirkt Tadalafil?

Sildenafil erreicht seine maximale Wirkung bereits nach einer Stunde. Das berücksichtigt auch die Einnahmeempfehlung: Sildenafil soll eine Stunde vor Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Tadalafil benötigt für die beste Wirkung die doppelte Zeit. Allerdings setzt wohl eine ausreichende Wirkung deutlich vorher ein: Bei Cialis wird die Einnahme 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr empfohlen.

Wie lange wirkt Sildenafil, wie lange wirkt Tadalafil?

Tadalafil hat nicht von ungefähr den Spitznamen „Wochenend-Potenzpille“. Die lange Wirkdauer von Cialis wurde durchaus positiv vermarktet, und fraglos bringt ein erweitertes Zeitfenster, in dem Geschlechtsverkehr möglich ist, Vorteile. Man überlege nur: Eine Tablette Viagra einnehmen – und dann hat die Frau keine Lust. Cialis wirkt bei vielen Männern somit auch noch ein bis zwei Tage nach der Einnahme. Die Wirkdauer liegt im Durchschnitt bei 18 bis 36 Stunden, während die Wirkdauer von Sildenafil mit vier bis sechs Stunden deutlich kürzer ist.

Hat Cialis mehr Nebenwirkungen, wenn das länger wirkt?

Die meisten Nebenwirkungen sind gleich. Tadalafil in Cialis sei sogar selektiver für seine Zielstruktur. So müsse er bei Tadalafil-Potenzmitteln – in gleichem Umfang wie bei Sildenafil auch – mit häufigen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Gesichtsröte, verstopfte Nase und Sodbrennen rechnen. Jedoch störe, im Gegensatz zu Sildenafil, Tadalafil das Farbsehen weniger. Allerdings berichteten Patienten unter Tadalafil-Einnahme häufiger über Rücken- und Muskelschmerzen.

Wirkt das dann überhaupt, Cialis mit nur 5 mg?

Diese Frage stellen viele betroffene Männer. Wenn doch die übliche Dosis bei 20 mg läge, wie könnten dann 5 mg Tadalafil ausreichen? Studien haben gezeigt, dass Tadalafil in der täglichen Dosierung von 5 mg gleich wirksam sei wie die einmalige Einnahme einer 20 mg Tablette Cialis. Bis die volle Wirksamkeit allerdings eintritt, vergehen etwa fünf Tage. Erst dann seien gleichmäßige Wirkstoffkonzentrationen im Blut erreicht, die ausreichten, um auch spontan Sex zu haben. 

Umstellung Viagra auf Cialis – wieviel mg Tadalafil entsprechen 100 mg Sildenafil?

Die längere Wirkdauer scheint viele Männer zu überzeugen. „Dann nehm ich jetzt Cialis", heißt es oft. 

Es gibt derzeit keine Empfehlungen für Äquivalenzdosen bei der Umstellung der Wirkstoffe Sildenafil auf Tadalafil. Es wird empfohlen, die Behandlung der erektilen Dysfunktion mit der kleinsten Dosierung, somit Tadalafil 10 mg, zu beginnen und bei Bedarf die Dosis zu erhöhen.

Cialis 2 in Cialis - das bessere Viagra?



Apcalis Oral Jelly – die erfolgreiche Alternative zur Tablette

Apcalis SX Oral Jelly ist ein wirksamer PDE-5-Hemmer, eine neue Form von Cialis Generika. Es unterscheidet sich zum Original durch die bequeme Form der Einnahme – Sie müssen nicht mehr eine Tablette schlucken und lange Zeit auf das Ergebnis warten.

Worum handelt es sich bei Apcalis Oral Jelly?

Apcalis ist ein Potenzmittel mit dem Wirkstoff Tadalafil, das ähnlich wie das bekannteste Potenzmittel Viagra die Entstehung und Aufrechterhaltung einer Erektion verbessern soll. Apcalis Oral Jelly ist in Form eines Gel´s in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen erhältlich, das ohne Wasser eingenommen werden kann. 

Apcalis Oral Jelly 4 in Apcalis Oral Jelly - die erfolgreiche Alternative zur Tablette

Wie wirkt Apcalis Oral Jelly?

Apcalis Oral Jelly mit dem Wirkstoff Tadalafil ist ein sogenannter Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5-Hemmer). Die Phosphodiesterase 5 ist ein Enzym in den Blutgefäßen des Penis, die dafür sorgt, dass ein bestimmter Botenstoff, der für die Weitstellung der Blutgefäße verantwortlich ist, abgebaut wird. Dadurch erschlafft der Penis beispielsweise nach der Ejakulation wieder.

Bei Erektionsstörungen, wenn es also entweder nicht zu einer Erektion kommt oder diese nicht aufrechterhalten werden kann, hilft ein PDE-5-Hemmer, indem er den Abbau des Botenstoffs verhindert. PDE-5-Hemmer erweitern die Blutgefäße im Penis und ermöglichen ein leichteres Entstehen und Erhalten der Erektion.

Brauche ich für Apcalis Oral Jelly ein Rezept?

Alle Medikamente zur Steigerung der Potenz mit einem PDE-5-Hemmer als Wirkstoff können in Deutschland nur mit Rezept gekauft werden. Apcalis selbst ist in Deutschland kein zugelassenes Medikament. Vergleichbare Medikamente wie Cialis mit dem Wirkstoff Tadalafil, können mit Rezept in einer Apotheke gekauft werden.

Das ist deshalb wichtig, weil die Ursachen für Potenzprobleme sehr vielfältig sein können. Ein Arzt sollte diese zunächst klären und eventuelle Grunderkrankungen, die für die fehlende Erektion ursächlich sein können, ausschließen. Auch Männern, bei denen psychische Ursachen eine Rolle spielen, kann oft auf anderen Wegen geholfen werden.

Dazu kommt die Gefahr eventueller Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Bei Patienten, die NO-Präparate (Stickoxid), Nitrate oder andere Herzmedikamente einnehmen müssen, können durch die zusätzliche Anwendung eines PDE-5-Hemmers wie Apcalis schwere Nebenwirkungen auftreten. Auch Männer mit bestehenden Erkrankungen, wie beispielsweise Herzkreislaufproblemen und schweren Leber- oder Nierenerkrankungen, können bei der Einnahme von Apcalis unter Umständen schwerwiegende Folgen erleiden. Die vorherige Abklärung der Risiken durch einen Arzt ist deshalb sehr wichtig.

Welche Besonderheiten hat Apcalis Oral Jelly?

Apcalis ist ein Gel, das in Tütchen mit 20 mg des Wirkstoffs Tadalafil erhältlich ist. Es muss also nicht als Tablette mit Wasser geschluckt werden, sondern kann auch von Männern, die ein Problem mit dem Schlucken von unzerkauten Tabletten haben, eingenommen werden. Apcalis soll innerhalb einer halben Stunde wirken, was die Anwendung sehr praktisch und diskret macht. Ein spontaner Geschlechtsverkehr wäre so gut möglich, da die Einnahme von Apcalis Oral Jelly nicht über mehrere Stunden im Vorhinein geplant werden muss. Zu diesem schnellen Wirkeintritt kommt eine Wirkdauer von Tadalafil von etwa 36 Stunden. Das heisst, dass in diesem Zeitraum bei sexueller Erregung eine Erektion gefördert werden kann. Aus diesem Grund wird die tägliche Einnahme nicht empfohlen.

Können Nebenwirkungen mit Apcalis auftreten?

Die Einnahme von Apcalis Oral Jelly kann Nebenwirkungen haben, die trotz Ausschluss von Vorerkrankungen und Medikamenteneinnahme nicht immer zu vermeiden sind. Bei vielen Männern kommt es unter der Einnahme von Tadalafil-haltigen Medikamenten wie Apcalis unter anderem zu Kopfschmerzen, Rötungen des Gesichts, Verdauungsstörungen und Muskelschmerzen. Solche unerwünschten Wirkungen klingen in der Regel schnell wieder ab und sind nicht schwerwiegend. Wenn jedoch Hinweise auf eine allergische Reaktion gegen einen der Inhaltsstoffe, zum Beispiel eine Schwellung der Schleimhäute, Jucken und Hautausschlag auftreten, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Apcalis Oral Jelly 3 in Apcalis Oral Jelly - die erfolgreiche Alternative zur Tablette



Cialis Soft Tabs kaufen

Cialis Soft Tabs erfreuen sich immer größerer Beliebtheit! Die Umsatzzahlen der Versandapotheken zeigen ein deutliches Bild, welche PDE-5-Hemmer (Potenzmittel) oft verkauft werden, und welche eher als Ladenhüter gelten. Die Soft Tabs von Cialis haben vor allem 2 Vorteile: die lange Wirkungszeit von bis zu 36 Stunden und die angenehmere Einnaheform als Kautablette.  Cialis Soft Tabs kaufen? Diese Cialis Versandapotheke macht es möglich.

Vorteile der Cialis Soft Tabs

  • Cialis Soft ist immer effektiv
  • Wirkungsdauer bildet 36 Stunden!
  • Das Präparat tritt schon nach 10-15 Minuten in Aktion
  • Man kann Cialis Soft gleichzeitig mit dem Alkohol und fetthaltigen Nahrung einnehmen
  • Bei der Einnahme von Cialis Soft braucht man Wasser nicht, man kann eine Tablette unter der Zunge leicht auslösen

Die Wirkungszeit von Cialis

Durch seine sehr lange Wirkungszeit hat sich Cialis den Spitzname 'Wochenendpille' verdient. Der Inhaltsstoff von Cialis, Tadalafil, bleibt bis zu 36 Stunden nach der Einnahme im Körper.

Das bedeutet aber nicht, dass während dieser Zeit eine Dauererektion möglich ist, vielmehr heißt es, dass der Mann in dieser Zeit eine Erketion bekommen kann, solange er entsprechend sexuell erregt wird.

Andere Potenzmittel wie Levitra oder Viagra 50mg sind hingegen nur für vier bis sechs Stunden aktiv. Topische Mittel und Mittel, die in die Harnröhre eingeführt werden, können ihre Wirkung innerhalb von Minuten beginnen, wirken aber meist nur bis zu zwei Stunden lang.

Im Bezug auf die Wirkungsdauer ist Cialis der unangefochtene Marktführer.

Cialis Soft Tabs 4 in Cialis Soft Tabs kaufen

Spontaner Sex mit Cialis

Ein weiterer Vorteil von Cialis und besonders auch von Cialis 2,5 oder 5 mg, ist, dass es dem Nutzer spontanen Sex ermöglicht.

Die Wirkung von Cialis tritt nach 30-60 Minuten ein, bei den Soft Tabs sogar nach 20-25 Minuten, dannach kann die Wirkung aber bis zu 36 Stunden andauern. Das heißt sobald die Soft Tabs von Cialis eingenommen wurden, muss der Mann nicht noch einmal zum Potenzmittel greifen. Sobald eine sexuelle Stimulation gegeben ist, ist der Mann bereit für den Sex.

Diejenigen die Cialis 2,5 oder 5 mg täglich einnehmen, müssen keine 30-60 Minuten warten, bis die Wirkung eintritt, dieses Medikament wirkt 24 Stunden am Tag und eignet sich für Männer, die vor haben, dreimal oder noch häufiger Sex pro Woche zu haben.

Für manche kann die tägliche Einnahme einer Tablette ein Nachteil sein, für andere ist es jedoch eine Routine, die es Ihnen ermöglicht vollkommen spontan zu sein.

Cialis als Kautablette

Kautabletten sind Tabletten, die im Mund zerbissen, zerkaut oder gelutscht und anschliessend geschluckt werden. Sie sind speziell für Patienten geeignet, die gewöhnliche Tabletten nicht schlucken können oder wollen. Kautabletten sind auch für eine rasche Einnahme unterwegs vorgesehen, weil sie in der Regel ohne Wasser verabreicht werden.

Gerade Potenzmittel wollen unauffällig eingenommen werden. Hier bieten sich die Soft Tabs als Kautablette an, denn niemand wird vermuten, dass es sich dabei um ein Potenzmittel handelt.

Fazit

Die Cialis Soft Tabs sind nicht umsonst so beliebt. Die lange Wirkungszeit, die schnelle Wirkzeit und die angenehme Einnahmeform als Kautablette sind wesentliche Pluspunkte und im Gesamtpaket ein großer Vorteil gegenüber anderen Potenzmittel. Sie möchte jetzt die Cialis Soft Tabs ausprobieren und rezeptfrei bestellen? 

Cialis Soft Tabs 6 in Cialis Soft Tabs kaufen



Keine Preisabsprache der Potenzmittel-Hersteller in der Schweiz

Das Schweizer Bundesverwaltungsgericht hat eine von der Wettbewerbsaufsicht ausgesprochene Sanktion von insgesamt 5,7 Millionen Franken gegen die Hersteller der Potenzmittel Viagra, Levitra und Cialis aufgehoben. Gemäss Gericht hat es keine wettbewerbsverzerrenden Preisabsprachen gegeben.

Was das mit (deutschen) Versandapotheken zu tun hat?

Viele Online Apotheken beziehen ihre Medikamente, auch PDE-5-Hemmer, aus der Schweiz und somit haben evtl. Preisabsprachen auch Auswirkungen für deutsche Kunden und Patienten.

Worum ging es genau?

Die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) hatte 2009 den Pharmaunternehmen Pfizer, Eli Lilly und Bayer Sanktionen auferlegt. Sie erachtete die veröffentlichten Preisempfehlungen der Firmen für die drei PDE-5-Hemmer Viagra, Levitra und Cialis als unzulässige Festlegung der Verkaufspreise.

Die Pharmaunternehmen legten gegen diesen Entscheid erfolgreich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht ein. In seinem ersten Entscheid in dieser Sache im Jahr 2013 kam das St. Galler Gericht zum Schluss, dass für die Potenzmittel kein Preiswettbewerb stattfinde. Deshalb sah es auch keine Möglichkeit für den Erlass einer kartellrechtlichen Sanktion.

Das Bundesgericht korrigierte dieses Urteil 2015 insofern, als es festhielt, dass durchaus das Kartellrecht anzuwenden sei. Das Heilmittelgesetz (HMG) sehe vor, dass Preisvergleiche bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zulässig seien. Es bestehe also ein Wettbewerb, aber nicht ein derart breiter wie in einem weniger regulierten Markt. Das Bundesgericht wies den Fall deshalb zum neuen Entscheid an das Bundesverwaltungsgericht zurück.

Die St. Galler Richter sind in den drei aktuellen Urteilen unter Anwendung des Kartellrechts zur Ansicht gelangt, dass keine vertikalen Abreden nachgewiesen werden könnten. Es sei nicht erwiesen worden, dass die Preisempfehlungen ein abgestimmtes Verhalten mit einer wettbewerbsbeschränkenden Wirkung bezweckt oder entfaltet hätten.

Die von der Weko erhobenen Marktdaten würden vielmehr dafür sprechen, dass die Empfehlungen allzu hohe Preise verhinderten. Die Preisempfehlungen hätten sich wettbewerbsneutral ausgewirkt. Kartellrechtlich seien sie als Höchstpreis-Empfehlungen zulässig gewesen.



Viagra und Co. bald rezeptfrei?

Das Potenzmittel Viagra hat seit der Markteinführung 1998 für viele Männer mit erektiler Dysfunktion ein normales Sexleben ermöglicht. Bisher gibt es dafür nur zwei Wege: Man lässt sich den PDE-5-Hemmer verschreiben. Oder man vertraut auf Versandapotheken.

Großbritannien gibt den Verkauf nun frei, wobei ein Gespräch mit dem Apotheker das Rezept ersetzt. Ist das auch in Deutschland zu erwarten? Vorerst wohl nicht!

Was ist in Deutschland zu erwarten?

"Viagra ist und bleibt ein Medikament. Wie mit jedem anderen sollte damit nicht leichtfertig umgegangen werden", sagt die grüne Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche. Daher brauche es vor einer Einnahme immer die Konsultation mit einem Arzt. Auch ihre sozialdemokratische Bundestags-Kollegin Hilde Mattheis hält bei Medikamenten mit möglichen schweren Nebenwirkungen eine Verschreibungspflicht immer für angezeigt. "So verhält es sich auch bei Viagra." Und der CDU-Gesundheitspolitiker Rudolf Henke, selbst Arzt, warnt: "Nebenwirkungen und mögliche Wechselwirkungen sind nicht zu unterschätzen, weshalb eine ärztliche Untersuchung vor der Nutzung dringend geboten ist."

Angesichts dieser Stimmungslage überrascht es nicht, dass Viagra-Hersteller Pfizer sich nicht all zu viele Hoffnungen macht: Für Deutschland sei die Umstellung auf rezeptfreie Abgabe "unwahrscheinlich", sagt Sprecherin Susanne Straetmans. Anders sieht die Sache in Großbritannien aus, wo Pfizer durchsetzen konnte, dass man ab kommendem Frühjahr Viagra ohne Rezept kaufen kann. Dann soll der Apotheker in einem Beratungsgespräch für Sicherheit sorgen. Nicht erhalten sollen Viagra nämlich Männer mit Herz-Kreislauf-Problemen – jede größere körperliche Anstrengung, also auch Sex, kann da gefährlich sein. Auch bei schweren Leber- oder Nierenschäden soll Viagra tabu bleiben.

Viagra Rezeptfrei 2 in Viagra und Co. bald rezeptfrei?

Bisher sind Potenzmittel mit dem bei Viagra vorhandenen Wirkstoff Sildenafil lediglich in Neuseeland (seit 2014) und Polen (seit 2016) ohne Rezept erhältlich. Auch hier tragen die Apotheker die Verantwortung dafür, dass unerwünschte Nebenwirkungen möglichst vermieden werden – in Neuseeland müssen die Pharmazeuten dazu besonders geschult sein, in Polen haben die Männer in der Apotheke zunächst einen Fragebogen mit 25 Punkten zu beantworten, in dem etwa nach der Einnahme anderer Medikamente oder bisher aufgetretenen Krankheiten gefragt wird. Das soll Aufschluss darüber geben, ob dem Wunsch nach Erwerb des Potenzmittels nachgekommen werden kann. Wobei in Polen nicht Original-Viagra, sondern ein Nachahmerpräparat so erhältlich ist – da für Viagra der Patentschutz 2013 ausgelaufen ist, sind von diversen Herstellern mittlerweile Sildenafil-Produkte unter verschiedenen Namen zu bekommen.

Viagra hat das weltweite Liebesleben durchaus nachhaltig verändert. Mit der Markteinführung war die "erektile Dysfunktion" erstmals bei vielen Betroffenen vergleichsweise problemlos behandelbar, ein Sexualleben wurde wieder möglich. Obwohl Viagra bereits seit 20 Jahren erhältlich und das Thema Erektionsstörung also längst kein Tabuthema mehr ist, scheuen noch immer viele Männer davor zurück, mit einem Arzt darüber zu reden

Genau darauf zielt auch die Begründung der britischen Arzneimittelbehörde MHRA: Man wolle Männern helfen, "die sonst keine Hilfe im Gesundheitssystem suchen", also Arztbesuche vermeiden und sich bisher die Mittel über Versandapotheken beschafften. Die Behörde hofft, damit dem illegalen Handel mit häufig gefälschten Potenzmitteln das Wasser abzugraben. Für die linke Bundestagsabgeordnete Sylvia Gabelmann ist das "ein Armutszeugnis". Damit werde "vor verbrecherischen Handlungen kapituliert, gegebenenfalls auch zu Lasten des Patientenschutzes".

Viagra Rezeptfrei 3 in Viagra und Co. bald rezeptfrei?

Kann Viagra irgendwann ohne Rezept gekauft werden?

Dass Medikamente aus der Rezeptpflicht entlassen werden, kommt aber immer wieder vor. Zuletzt 2015, als für die "Pille danach", mit der nach einer Verhütungspanne eine Schwangerschaft verhindert werden soll, die Verschreibungspflicht erlosch. Das entsprechende Verfahren startet in der Regel mit einem Antrag des Herstellers. Damit beschäftigt sich der zweimal im Jahr tagende, beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ansässige Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht, ein Gremium, dem die Gesundheitspolitiker der Bundestagsfraktionen übrigens höchste Kompetenz zubilligen. Und das als sehr kritisch in Bezug auf die rezeptfreie Abgabe von Potenzmitteln gilt. Dem Ausschuss gehören über 20 Experten, zumeist Ärzte und Pharmazeuten, an. Er erarbeitet eine Empfehlung, die an das Bundesgesundheitsministerium geht. Das folgt der Empfehlung meistens und setzt sie per Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung um. Manchmal, wie bei der "Pille danach", will das Ministerium an der Rezeptpflicht aber festhalten. Dann kommt der Bundesrat mit seinem Gesundheitsausschuss ins Spiel, der die Haltung des Ministers aushebeln kann.

Das BfArM hält sich zum Thema Viagra bedeckt. Zu Details in Bezug auf den Ausschuss dürfe man gar nichts sagen, so Sprecher Maik Pommer. Und über die Aussichten eventueller Anträge könne man schon gar nicht spekulieren. Zu bestimmten Präparaten will sich auch die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände nicht äußern, generell aber gelte, sagt Sprecher Reiner Kern, mit der Abschaffung der Rezeptpflicht von Medikamenten "können die deutschen Apotheken angemessen umgehen". So schnell dürfte dieser Fall bei Viagra nicht eintreten. Im Ausland könnte das anders aussehen. "Land für Land" werde man die Umstellung auf rezeptfreie Abgabe angehen, sagt Susanne Straetmans von Pfizer. Außer in Deutschland.



Levitra Professional

Viagra, Cialis oder Levitra sind allgemein bekannt und haben sich seit vielen Jahren einen guten Namen bei der Behandlung erektiler Dysfunktion gemacht. Doch mit dem Auslaufen des Patentrechts für diese PDE-5-Hemmer, kommen immer mehr generische Varianten auf dem Markt – Grund genug einen genaueren Blick darauf zu werfen.

Levitra Professional ist eine Generika, eine Weiterentwicklung, des bekannten Original Levitra. Es wirkt schnell und zuverlässig bei Erektionsstörungen und bietet betroffenen Männern zudem einige Vorteile. Im Vergleich zu Levitra Original wirkt Professional schneller und länger. Zudem ist der Preis von Levitra Professional geringer – von daher erfreuen sich die generischen Potenzpillen großer Beliebtheit.

Levitra Professional 4 in Levitra Professional

Wirkung von Levitra Professional

Die Wirkung setzt etwa 15 – 20 Minuten nach der Einnahme ein. In etwa 12 Stunden endet die Wirkung. Die Wirkung von Vardenafil besteht in der Blockierung des Enzyms Phosphodiesterase 5. Es bewirkt eine Verlängerung der Muskelentspannung in Corpora cavernosa (Schwellkörper) im Penis. Die Muskeln erschlaffen, genügend Blut strömt in den Penis ein. Die Erektion stabilisiert sich somit. Das Medikament verlängert die Erektionsdauer, intensiviert die Lust. Zudem wirkt es positiv auf die Psyche des Mannes aus.

Einnahme des Potenzmittels

Levitra muss oral unzerkaut eingenommen werden. Etwas Wasser sollte verwendet werden. Vor der Einnahme sollte der Anwender die Packungsbeilage genau durchlesen. Vor allem, wenn andere Medikamente eingenommen werden, sollte er vor einer Anwendung die Packungsbeilage sorgsam lesen.

Mögliche Nebenwirkungen

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen von Levitra Professional. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht. Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Kopfschmerzen
  • Hautrötung mit Hitzegefühl (Flush)
  • Sehstörungen (gelegentlich)
  • Überreizbarkeit des Magens, gekennzeichnet durch: Völlegefühl, Magendruck laufende Nase

 

Für Männer die eine zuverlässige, schnelle Hilfe gegen Potenzstörungen zu, ist Levitra Professional eine gute Wahl. Als Ratgeber für Potenzmittel können wir den PDE-5-Hemmer empfehlen. In der Online Direkt-Apotheke24 können Sie Levitra Professional rezeptfrei bestellen und dabei die Vorteile der Online-Bestellung nutzen. Die Einnahme von Potenzmittel wie Levitra Professional ist keine Garantie für ein besseres Sexleben, doch mit einer Erfolgsquote von über 90 Prozent bietet es gute Chancen.

Levitra Professional 3 in Levitra Professional



Erfahrungsbericht zu Viagra Plus

Sören (40) aus Recklinghausen

Die Pillen von Viagra Plus sind für mich der Wahnsinn. Die wirken umglaublich schnell, so nach 10-15 Minuten bei mit, echt geil. Meine Freundin und ich sind sexuell sehr aktiv und wir lieben es auch mal ganz spontan Sex zu haben. Von daher sind die Pillen ein klarer Vorteil gegenüber anderen Potenzmitteln, von denen ich in der Vergangenheit auch schon ein paar genommen habe. Wie wohl viele andere Männer mit ED habe ich auch nur an Viagra gedacht, einfach weil man Viagra kennt. Von der Wirkung her war auch alles super, konnte und kann mich zuverlässig darauf verlassen und auch den Wirkstoff Sildenafil vertrage ich sehr gut. Von Kopfschmerzen und Augendruck u.s.w. wird ja öfter was geschrieben, bei mir kann ich aber absolut nichts davon sagen. Bis die Original Viagra Tabletten gewirkt haben, hat aber gefühlt eine Ewigkeit gedauert. So nach 40-45 Minuten tat sich was, da ist an Spontansex nicht wirklich zu denken. Dann habe ich von Viagra Plus gelesen. Die Wirkzeit sollte wesentlich kürzer sein und da war ich natürlich gleich Feuer und Flamme. Die Bestellung war schnell raus und ein paar Tage später konnten wir es gleich ausprobieren. Und Tatsache, schon nach 10-15 Minuten hatte ich ein angenehmes Wärmegefühl in der Ledengegend, was für mich immer ein sicheres Zeichen war. Meine Freundin brauchte da nicht viel zutun und schonwaren wir miteinander beschäftigt. Die Viagra Plus Pillen nehme ich schon seit 1 1/2 Jahren und kann sagen, das die Wirkung IMMER um einiges schneller eintritt als bei den herkömmlichen Tabletten, das Zeug hält also was es verspricht. Ich sehe jetzt erstmal keinen Grund was anderes zu probieren, zumal ich den Preis völlig okay sinfe. Von dem ganzen Billig-Zeug halte ich nichts, wer weiß was da alles drin ist. Also mein Tipp ist Viagra Plus!!!



Seite 1 von 712345...Letzte »


Potenzmittel Ratgeber