Keine Preisabsprache der Potenzmittel-Hersteller in der Schweiz

Keine Preisabsprache der Potenzmittel-Hersteller in der Schweiz
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Das Schweizer Bundesverwaltungsgericht hat eine von der Wettbewerbsaufsicht ausgesprochene Sanktion von insgesamt 5,7 Millionen Franken gegen die Hersteller der Potenzmittel Viagra, Levitra und Cialis aufgehoben. Gemäss Gericht hat es keine wettbewerbsverzerrenden Preisabsprachen gegeben.

Was das mit (deutschen) Versandapotheken zu tun hat?

Viele Online Apotheken beziehen ihre Medikamente, auch PDE-5-Hemmer, aus der Schweiz und somit haben evtl. Preisabsprachen auch Auswirkungen für deutsche Kunden und Patienten.

Worum ging es genau?

Die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) hatte 2009 den Pharmaunternehmen Pfizer, Eli Lilly und Bayer Sanktionen auferlegt. Sie erachtete die veröffentlichten Preisempfehlungen der Firmen für die drei PDE-5-Hemmer Viagra, Levitra und Cialis als unzulässige Festlegung der Verkaufspreise.

Die Pharmaunternehmen legten gegen diesen Entscheid erfolgreich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht ein. In seinem ersten Entscheid in dieser Sache im Jahr 2013 kam das St. Galler Gericht zum Schluss, dass für die Potenzmittel kein Preiswettbewerb stattfinde. Deshalb sah es auch keine Möglichkeit für den Erlass einer kartellrechtlichen Sanktion.

Das Bundesgericht korrigierte dieses Urteil 2015 insofern, als es festhielt, dass durchaus das Kartellrecht anzuwenden sei. Das Heilmittelgesetz (HMG) sehe vor, dass Preisvergleiche bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zulässig seien. Es bestehe also ein Wettbewerb, aber nicht ein derart breiter wie in einem weniger regulierten Markt. Das Bundesgericht wies den Fall deshalb zum neuen Entscheid an das Bundesverwaltungsgericht zurück.

Die St. Galler Richter sind in den drei aktuellen Urteilen unter Anwendung des Kartellrechts zur Ansicht gelangt, dass keine vertikalen Abreden nachgewiesen werden könnten. Es sei nicht erwiesen worden, dass die Preisempfehlungen ein abgestimmtes Verhalten mit einer wettbewerbsbeschränkenden Wirkung bezweckt oder entfaltet hätten.

Die von der Weko erhobenen Marktdaten würden vielmehr dafür sprechen, dass die Empfehlungen allzu hohe Preise verhinderten. Die Preisempfehlungen hätten sich wettbewerbsneutral ausgewirkt. Kartellrechtlich seien sie als Höchstpreis-Empfehlungen zulässig gewesen.

Zusammenfassung
Gerichtsurteil Viagra in Keine Preisabsprache der Potenzmittel-Hersteller in der Schweiz
Titel
Keine Preisabsprache der Potenzmittel-Hersteller in der Schweiz
Beschreibung
Gab es eine Preisabsprache von Potenzmitteln in der Schweiz? Alle Informationen zum Urteil das auch deutsche Männer betrifft jetzt auf Potenzmittel-Ratgeber.org
Verfasser
Veröffentlichung
Potenzmittel Ratgeber
Logo

Das könnte für Dich interessant sein...

Apcalis Oral Jelly - die erfolgreiche Alternative zur Tablette on March 13th, 2018

Viagra und Co. bald rezeptfrei? on December 12th, 2017

Viagra vs. pflanzliche Potenzmittel on August 10th, 2017

Die Wahl der richtigen Online Apotheke on July 13th, 2017

Premium Potenzmittel Apotheke on June 16th, 2017

Diskussion

Kommentar schreiben ist nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.